Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 24 (2013), Nr. 4     16. Dez. 2013
Parodontologie 24 (2013), Nr. 4  (16.12.2013)

Seite 385-389


Regenerative Therapie bei horizontalem Knochenabbau - was ist möglich?
Jentsch, Holger
Es gibt nur wenige Untersuchungen, die sich mit der Thematik Schmelzmatrixproteine bei horizontalem Knochenabbau befasst haben. Diese Studien weisen signifikant bessere Ergebnisse für Attachmentlevelgewinn (ca. 0,9 bis 1,73 mm) und Reduktion der Sondierungstiefe (ca. 1,14 bis 1,34 mm) bei zusätzlichem Einsatz von Schmelzmatrixproteinen während der Lappenoperation aus. Die günstigeren Ergebnisse werden mit den Eigenschaften der Schmelzmatrixproteine, wie Proliferationsförderung von Fibroblasten, angiogene Effekte, erhöhte Fibroblastenanheftung, positive Effekte auf die Wundheilung und antibakterielle Effekte, versucht zu erklären.

Schlagwörter: regenerative Parodontaltherapie, Schmelzmatrixproteine, Parodontitis, horizontaler Knochenabbau
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export