Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 24 (2013), Nr. 3     2. Sep. 2013
Parodontologie 24 (2013), Nr. 3  (02.09.2013)

Seite 243-253


Effektive langfristige unterstützende Parodontitistherapie
Eger, Thomas / Thierbach, René / Hartung, Sabine / Boros, Gabor / Kashta, Almir
Der Erfolg des langfristigen Zahnerhalts ist in verschiedenen Studien dokumentiert worden. Bei angenommener regelmäßiger unterstützender Parodontitistherapie (UPT) wurde Zahnverlust nur noch selten beobachtet. Ziel dieser retrospektiven Studie war es, die Überlebensrate von Zähnen und Implantaten bei complianten, teilcomplianten und noncomplianten Soldaten während eines mindestens 10-jährigen Zeitraums zu bestimmen. Methoden: 430 Patienten mit aggressiver oder generalisierter schwerer chronischer Parodontitis wurden in den Jahren 1995 bis 2000 im Rahmen der systematischen nicht-chirurgischen Parodontalbehandlung mit Full-Mouth-Scaling und Wurzelglättung durch einen Fachzahnarzt für Parodontologie behandelt. Anschließend wurden die Patienten risikoorientiert in 3- bis 6-monatigen Abständen im Rahmen der UPT wieder einbestellt. 125 Implantationen erfolgten an 40 voll- und teilcomplianten Patienten 2 bis 5 Jahre nach Behandlungsbeginn. Ergebnisse: Bei aggressiver und chronischer Parodontitis bestanden bezüglich der Zahnverlustraten keine Unterschiede. Kürzere Anreisen, höherer Bildungsgrad oder herausgehobene Dienstverwendung, Nichtrauchen, begleitende systemische Antibiose zur nicht-chirurgischen Parodontaltherapie nach parodontalem Erregernachweis und schwere internistische Grunderkrankungen waren begünstigende Faktoren für die vollständige Compliance in diesem Zeitraum. 16,2 % der Raucher gelang im Untersuchungszeitraum eine dauerhafte Tabakentwöhnung. Acht Implantate an sechs Patienten wurden aufgrund einer Periimplantitis im Untersuchungszeitraum entfernt. Schlussfolgerungen: Die erhöhte risikoorientierte Nachsorgefrequenz bei complianten Patienten verbessert die Prognose von Zähnen und führt zur Vermeidung von Extraktionen, Zahnverlust und umfangreichen prothetischen Versorgungen. Die Auswahl eines Zahnarztes mit dem Angebot einer langfristigen, individuell risikoorientierten unterstützenden Parodontitistherapie ist ein entscheidender Faktor, der den Verlust oder Erhalt parodontal schwer geschädigter Zähne beeinflusst.

Schlagwörter: Unterstützende Parodontitistherapie, Patientencompliance, Parodontitis, Zahnverlust
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export