Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 24 (2013), Nr. 1     8. Mär. 2013
Parodontologie 24 (2013), Nr. 1  (08.03.2013)

Seite 79-95


Therapie einer generalisierten aggressiven Parodontitis mit Paro-Endo-Läsionen
Ein Fallbericht
Scharf, Susanne / Lagan, Andreas
Im Rahmen einer generalisierten Parodontitis kann es als Folge fortschreitender parodontaler Destruktion über das parodontale Stützgewebe hinaus zur Ausbreitung der pathologischen Prozesse auf den endodontalen Komplex kommen und damit eine kombinierte sogenannte endo-parodontale Läsion entstehen. Durch zahlreiche Wechselwirkungen zwischen Parodont und Endodont über verschiedenste Wege, ist oft die Differenzialdiagnostik erschwert und die primäre Ursache kaum zu rekapitulieren. In den meisten Fällen ist die primäre Aufbereitung der Wurzelkanäle Therapie der ersten Wahl. Die kombinierte Therapie einer generalisierten aggressiven Parodontitis mit Paro-Endo- Läsionen an zwei Zähnen wird anhand eines Fallberichts über eine 33-jährige Patientin dargestellt.

Schlagwörter: Aggressive Parodontitis, Paro-Endo-Läsion, Hemisektion